Eine der grossen Stärken von Cinema4D sind die Plugins und die Möglichkeit auch über Python programmiert zu werden. Ein griechischer Entwickler, der sich selbst Nitroman nennt, hat für C4D einige interessante Plugins entwickelt, die er teilweise kostenlos zur Verfügung stellt. Bei anderen Plugins erbittet er sich eine kleine Spende um seinen Arbeitsaufwand zu rechtfertigen. Und da diese Plugins durchaus nützlich sind ist auch der Preis zwischen 10 und 20 Euro nicht zu hoch bemessen.

Einige Plugins sind für ältere Cinema4D-Versionen geeignet, die neueren erfordern jedoch, aufgrund der integrierten Python-Engine, Cinema 4D Version 12. Wir stellen Ihnen hier kurz die quasi-kommerziellen Plugins vor, die gegen eine kleine Spende auf der Website von Nitroman nitro4d.com erhältlich sind.

WeightPaintLoop

Momentan bietet Nitroman acht Helferlein an, die dem Cinema4D-User vor allem die Arbeit mit Feuer- und Katastropheneffekten erleichtern sollen. Eine kleine Ausnahme ist das Plugin „WeightPaintLoop“, mit dem man auf relativ einfache Weise Weightmaps auf Basis von selektierten Linienzügen malen lassen kann. Die Weightmaps (z.B. für Finger) lassen sich speichern und dann auch auf andere Finger übertragen. Vorausgesetzt wird Mocca und mit 5 Euro ist das Hilfsprogramm für Charakteranimateure doch erschwinglich.

Thrausi

„Thrausi“ ist das zweite Plugin, für das Nitroman eine Spende von 10 Euro erbittet. Dieses Tool dient dazu auf eine prozedurale Weise einfache Gebäude zu erstellen, die dann sogleich mit dem Plugin zerstört werden können. Das Plugin ermöglicht es auch hohle Strukturen zu erzeugen. Damit ist das Objekt dann nicht massiv, sondern verfügt über einstellbare Wanddicken. Nachdem das Tool sehr gefragt war hat Lazaros noch weitere Funktionen hinzugefügt und somit ist es jetzt auch möglich zwei Texte über eine Bruch-Zwischenstufe ineinander übergehen zu lassen. Voraussetzung für „Thrausi“ ist ein vorhandenes MoGraph 2.0. Es funktioniert bei Cinema4D ab Version 11.5.

EasyCloth

Mit „EasyCloth“ für C4D ab V.11.5 erleichtert Nitroman das Handling von Textilien. Dank verschiedener Helferobjekte ist das „aufhängen“ von Stoff einfacher als mit den Cinema eigenen Tools. Mit wenigen Klicks können Stoffe definiert, Kollisionsobjekte festgelegt werden und der Einfluss von Windeffekten simuliert werden. Für 10 Euro gehört das Plugin Ihnen, sofern Sie Mocca haben.

ElectricFX und SparksFX

Zwei kleine, aber feine Tools sind „ElectricFX“ und „SparksFX“. Mit „ElectricFX“ können Sie elektrische Lichtbögen erzeugen, die zwischen zwei automatisch generierten Helferobjekten zucken können. Sie können aber auch ganze Objekte in einen Blitzkäfig verwandeln. „SparksFX“ hingegen erzeugt lustige, kleine Funken, die bei Berührung mit anderen Objekten sprühen. Sie müssen also nicht anfangen mit „ThinkingParticles“ zu arbeiten sondern können sämtliche Parameter über ein kleines Fenster festlegen. Bei beiden Plugins werden auch gleich die richtigen Materialien erzeugt, damit Sie problemlos Blitz- und Feuereffekte erzeugen können. Beide Plugins kosten jeweils 10 Euro und sind leider nur für Cinema4D 12 erhältlich.

Catastrophe

Aufgrund des Erfolges von „Thrausi“ entwickelte Nitroman das Plugin „Catastrophe“. Hiermit verwandeln Sie beliebige Objekte in Bruchobjekte, die dank der Dynamic-Engine in MoGraph2 realistisch zu Boden prasseln können. Auf Wunsch erzeugt das Tool auch überzeugende Staubwolken mit „PyroCluster“. Damit stehen hausgemachten Katastrophen alle Wege offen. In einem Update fügte Nitroman noch die Möglichkeit hinzu Lichter einzusetzen um einen Atombombenblitz zu simulieren, der kurzfristig aus der Explosion strahlt. Für 15 Euro lassen sich so umweltfreundliche Katastrophenszenarien realisieren, die auf Cinema4D V.12 eingesetzt werden können.

AniMidi

Das achte Plugin von Nitro4D.com heisst „AniMidi“ und weicht etwas von den anderen Tools ab. Wer schon immer einmal vorhatte die genialen Animusic Videos nachzuempfinden, bekommt mit „AniMidi“ ein Plugin, das aus Mididateien die einzelnen Kanäle ausliest und in Events umwandelt, mit denen man Aktionen auslösen kann. So kann zum Beispiel ein Objekt bei jedem Bass-Ton die Farbe wechseln oder man kann eine komplette Klaviatur eines Pianos simulieren. Oder wie wäre es mit einem Partikelstrom, der so lange anhält wie eine Musiknote gespielt wird? Anders als beim Soundeffektor von MoGraph, bei dem nur die Frequenzen des Komplettsongs analysiert werden, können hier tatsächlich einzelne Musikinstrumentspuren zugewiesen werden. Dieses Plugin ist mit 20 Euro zwar das teuerste aus dem Katalog, aber man kann auch eine Demo von der Website herunterladen um zu testen, ob diese aufwändige Software den Zweck erfüllt. Das Plugin ist nur für C4D V.12 erhältlich.

Hier ein Preview einer AniMidi Animation, die wir auf Basis des Songs „A Happy Place“ von Katie Melua und einem professionellen Midifile erstellt haben.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=rgl6NPsx-T8[/youtube]

Lazaros, so der bürgerliche Name des Entwicklers, bemüht sich zwar mit youTube Videos die jeweiligen Funktionen der Plugins zu erklären, doch einerseits ist Englisch hörbar nicht seine Muttersprache und andererseits sind die Videos teilweise zu eilig aufgenommen, als dass man ihnen problemlos folgen kann. Daher werden wir in einigen weiteren Artikeln einige Kurzanleitungen posten. Schauen Sie regelmässig hier herein.

Neben den kommerziellen Plugins gibt es noch einige Freebies auf der Website zum freien Download. Darunter auch ein nettes Tool, mit denen man Dominostein-Ketten produzieren kann, die dann dank MoGraph korrekt zu Fall gebracht werden können. Auch hier lohnt sich der Blick auf das eine oder andere Tool. Nitroman hat bereits weitere Plugins angekündigt. Man darf gespannt sein, was er noch in petto hat.

http://nitro4D.com

 

Copyright © 2019 www.pixelraster.de. Alle Rechte vorbehalten